Lebenslauf

1966Werner Bartens wurde in Göttingen geboren
1985 bis 1993Studium der Medizin, Geschichte und Germanistik an den Universitäten Gießen, Freiburg, Montpellier (F) und Washington D.C. (USA)
1992US-amerikanisches Staatsexamen Medizin
1992 / 1993Forschungsjahr an den Nationalen Gesundheitsinstituten (NIH) in Bethesda (USA), Forschung zu Cholesterin und Fettstoffwechselstörungen am National Heart, Lung, and Blood Institute (Prof. H. Bryan Brewer)
1993Staatsexamen Medizin und Promotion zum Dr. med. (Freiburg) mit einer Doktorarbeit über genetische Grundlagen des Herzinfarkts (Prof. H. Wieland)
1995Magisterexamen in Geschichte und Germanistik (Freiburg) mit einer Magisterarbeit über Rassentheorien im 19. und 20. Jahrhundert (Prof. G. Krumeich)
1994 / 1995Assistenzarzt (Fachbereich Innere Medizin) an den Universitätskliniken Freiburg (Prof. W. Gerok) und Würzburg (Prof. K. Kochsiek)
1995 / 1996Postdoktorand am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg, Forschung zum Immunsystem und zu Infektionen (Arbeitsgruppe des Nobelpreisträgers Prof. G. Köhler)
1997 bis 1999Buchautor, Übersetzer, Ko-Autor einer WDR-Seifenoper und freier Journalist für SZ, ZEIT, FAZ und TAZ
2000 bis 2005Redakteur im Reportageressort der BADISCHEN ZEITUNG und zuständig für das Wochenend-Magazin und Medizinthemen; daneben freie Mitarbeit bei SZ, ZEIT und TAZ
Seit 2005Redakteur im Wissenschaftsressort der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG (seit 2008 Leitender Redakteur)